Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
17.11.2019 - VIETNAM
09.11.2019 - KOLUMBIEN
03.11.2019 - USBEKISTAN
25.10.2019 - KUBA
13.10.2019 - SPORT
29.09.2019 - KAMERUN
21.09.2019 - ASERBAIDSCHAN
15.09.2019 - IRAN
07.09.2019 - PAKISTAN
01.09.2019 - VR CHINA
25.08.2019 - KOLUMBIEN
28.07.2019 - VR CHINA
21.07.2019 - HONDURAS
14.07.2019 - TIBET / VR CHINA
07.07.2019 - ERITREA
30.06.2019 - ÄGYPTEN
22.06.2019 - VIETNAM
15.06.2019 - IRAN
09.06.2019 - BRASILIEN
02.06.2019 - ÄGYPTEN
26.05.2019 - VAE
18.05.2019 - RUSSLAND
05.05.2019 - HONGKONG
28.04.2019 - VR CHINA / TIBET
07.04.2019 - SAUDI-ARABIEN
23.03.2019 - IRAN
17.03.2019 - TURKMENISTAN
10.03.2019 - VR CHINA / MYANMAR
02.03.2019 - TÜRKEI
25.02.2019 - IRAN
17.02.2019 - JEMEN / SAUDI-ARABIEN
10.02.2019 - VR CHINA
03.02.2019 - NICARAGUA
27.01.2019 - IRAN
19.01.2019 - VR CHINA / TIBET
12.01.2019 - IRAN
06.01.2019 - INDONESIEN
26.12.2018 - MAURETANIEN
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
   
 


Quelle: change.org

„Ich liebte den Sport. Doch er zerstörte mein Leben.“ Annet Negesa aus Uganda ist eine der Athletinnen, die von der Leicht- athletik-Weltverband IAAF aufgrund ihrer „zu hohen Testosteronwerte“ zu operativen Eingriffen gezwungen wurde. Ihr Traum vom Sport war damit vorbei, ihre Identität zerstört. Jetzt fordert sie die IAAF auf, Verantwortung zu übernehmen.


Sehr geehrter Sebastian Coe,

Ich bin nicht Caster Semenya. Ich bin keine Weltmeisterin. Ich habe keine olympische Medaille gewonnen. Vielleicht haben Sie noch nie von mir gehört.

Ich bin Annet Negesa.

Ich bin einer der Athletinnen mit hohen Testosteronwerten, die von Ihren Ärzten gedrängt wurde, sich einem operativen Eingriff zu unterziehen. Herr Coe, ich hatte keine gesundheitlichen Probleme oder Risiken. Ihre Ärzte haben mich operiert, weil ich wieder am Wettkampf teilnehmen wollte.

Niemals zuvor wurde meine Identität in Frage gestellt. Niemals zuvor fühlte ich mich unpassend. Die IAAF gab mir das Gefühl, dass ich ein minderwertiger Mensch sei. Ich wusste davor nicht, dass mein Körper selbst eine höhere Menge an Testosteron produziert. Ich wusste nur, dass ich, im Vergleich zu vielen anderen Athletinnen, in einer benachteiligten Position war. Meine Familie hatte Schwierigkeiten mich mit Essen und einem Zuhause zu versorgen. Wissen Sie, was das für ein Gefühl ist?

2012 war ich eine glückliche Frau und eine der besten Athletinnen meines Landes, Uganda. Ich hatte Träume. Meine Familie hatte Träume. Aber unsere Träume wurden zerstört.

In Folge der Einführung der "Hyperandrogenism Regulations" im Jahr 2011, verhinderte die IAAF, dass ich 2012 an den Olympischen Spielen in London teilnehmen konnte. Später dann wurde ich von den Ärzten der IAAF gebeten, nach Nizza zu kommen, um sehr weitreichende medizinische Tests über mich ergehen zu lassen. Ich fühlte mich schlecht, während dieser Tests. Die Ärzte sprachen eine mir unbekannten Sprache mit meinem Manager. Die Ärzte sagten mir, ich müsse nur "eine einfache Sache" tun, um wieder an Wettbewerben teilnehmen zu können. Es wurde mir nichts erklärt. Ich erhielt keine klaren Informationen.

Sie rieten dem nationalen Verband, mich zu Ärzten in Uganda zu bringen. Erst nachdem die OP durchgeführt worden war, wurde mir klar, dass ich überhaupt operiert wurde. Nach und nach wurde mir klar, dass mein Körper sich für immer verändern wird. Ich fühlte mich schwach und nicht fähig zu trainieren. Ihre Ärzte haben mich nie wieder kontaktiert. Haben Sie sich überhaupt für mich interessiert?

In den letzten sieben Jahren habe ich jegliche Form verloren. Ich konnte mein Leben nicht mehr bestreiten. Erst jetzt weiß ich, dass mein Körper lebenslang künstliche Hormone benötigt. Ich frage mich, warum mir das kein Arzt vorher gesagt hat. Eine derartige Operation ohne passende Hormontherapie danach, führt zwangsläufig zu schweren gesundheitlichen Problemen und manchmal sogar zum Tode.

Hätten sich die Ärzte wirklich um mein Wohlergehen gesorgt, sie hätten mich darüber aufgeklärt.

Ganz offensichtlich hat das niemanden interessiert.

Ich liebte den Sport. Ich dachte, Sport kann mein Leben verändern.

Aber er hat mein Leben zerstört.

Er sorgte dafür, dass ich an mir zweifelte. Aber ich möchte nicht länger schweigen.
Herr Coe, Sie müssen dafür sorgen, dass dies nie wieder passiert.
Sie müssen Verantwortung zeigen.

Beenden Sie dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit.


+ + + + + +

>>> Bitte unterstützen Sie dieses Anliegen, indem Sie sich an der Online-Petition beteiligen, die Sie unter folgendem Link erreichen: https://www.change.org/p/leichtathletik-weltverband-iaaf-iaaf-hören-sie-auf-leben-und-karriere-ihrer-sportler-zu-zerstören