Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
   
 


Quellen: Bahá’í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R., www.bahai.de, Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., www.gfbv.at

Seit zwei Jahren nehmen die Repressalien gegenüber der Bahá'í-Gemeinde im Nordjemen stark zu. Am 2. Januar 2018 verhängte in der Hauptstadt Sanaa ein Sondergericht ein Todesurteil gegen den seit Dezember 2013 inhaftierten Bahá'í Hamed bin Haydara, ausschließlich mit religiöser Begründung. Ihm wurde insbesondere Kontakt zum Bahá'í-Weltzentrum in Haifa vorgeworfen. Die Schlussverhandlung fand nach einer vierjährigen Untersuchungshaft mit Folter und immer wieder verschleppten Gerichtsterminen statt, wobei der Angeklagte absichtlich an der Anwesenheit bei diesem Verhandlungstermin gehindert wurde. Er wurde gezwungen, Papiere mit verbundenen Augen zu unterschreiben.

Der Richter ordnete eine öffentliche Hinrichtung an einem noch nicht bekannt gewordenen Termin sowie die Beschlagnahme seiner Besitztümer an. Der Verteidiger legte gegen das Urteil unverzüglich Berufung ein.

Nach einer Verhaftungswelle im April 2017 sind im Jemen noch sieben Bahá'í an unbekannten Orten inhaftiert. Das Urteil gegen Hamed bin Haydara, mit dem zugleich die Auflösung sämtlicher Bahá'í-Gremien angeordnet wurde, bringt auch sie und die gesamte jemenitische Bahá'í-Gemeinde in akute Gefahr.
 
Der Richter ordnete außerdem die Auflösung aller Bahá’í-Versammlungen an, wodurch andere Bahá’í-Häftlinge sowie die Bahá’í-Gemeinde insgesamt in Gefahr gerieten.

Auf internationaler Ebene wurden das unrechtmäßige Vorgehen und die Menschenrechtsverletzungen gegenüber den Bahá'í im Jemen in mehreren Stellungnahmen verurteilt: durch den UN-Hochkommissar für Menschenrechte, den UN-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit und den UN-Menschenrechtsrat.

>>> Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat eine Petition online gestellt, die zumindest bis kommende Woche unterstützt werden kann. Bitte beteiligen Sie sich daran und klicken Sie hierzu auf folgenden Link: http://www.gfbv.at/petition-befreiung-bahai-jemen/