Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
21.09.2019 - ASERBAIDSCHAN
15.09.2019 - IRAN
07.09.2019 - PAKISTAN
01.09.2019 - VR CHINA
25.08.2019 - KOLUMBIEN
28.07.2019 - VR CHINA
21.07.2019 - HONDURAS
14.07.2019 - TIBET / VR CHINA
07.07.2019 - ERITREA
30.06.2019 - ÄGYPTEN
22.06.2019 - VIETNAM
15.06.2019 - IRAN
09.06.2019 - BRASILIEN
02.06.2019 - ÄGYPTEN
26.05.2019 - VAE
18.05.2019 - RUSSLAND
05.05.2019 - HONGKONG
28.04.2019 - VR CHINA / TIBET
07.04.2019 - SAUDI-ARABIEN
23.03.2019 - IRAN
17.03.2019 - TURKMENISTAN
10.03.2019 - VR CHINA / MYANMAR
02.03.2019 - TÜRKEI
25.02.2019 - IRAN
17.02.2019 - JEMEN / SAUDI-ARABIEN
10.02.2019 - VR CHINA
03.02.2019 - NICARAGUA
27.01.2019 - IRAN
19.01.2019 - VR CHINA / TIBET
12.01.2019 - IRAN
06.01.2019 - INDONESIEN
26.12.2018 - MAURETANIEN
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
   
 


Quellen: Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter, www.acat-deutschland.de,
frontlinedefenders.org

>>> Wie wir am 01.08.2019 erfuhren, ist Malak Al-Kashif jetzt freigelassen worden <.<.<.

Die ägyptische Menschenrechtsverteidigerin Malak Al-Kashif wurde am 6. März 2019 von Sicherheitskräften verhaftet, als sie ihre Mutter besuchen wollte. Nach einem Telefonanruf der Mutter machte sie sich Sorgen um deren Gesundheit. Es stellte sich heraus, dass die Sicherheitskräfte den Anruf erzwungen hatten, um die Menschenrechtsverteidigerin festzunehmen.

Wie die Weltorganisation gegen Folter (OMCT) berichtet, musste Malak Al-Kashif drei Tage in geheimer Haft verbringen, bis ihr Verbleib bekanntgegeben wurde. Am 7. März musste sie vor der Staatsanwaltschaft für nationale Sicherheit erscheinen. Sie wurde wegen angeblicher Unterstützung einer Terrororganisation und missbräuchlicher Nutzung sozialer Medien, um ein Verbrechen zu begehen, angeklagt.

Malak Al-Kashif wurde zunächst auf der Al-Haram-Polizeistation in Einzelhaft gehalten. Inzwischen soll sie Zugang zu ihrem Anwalt und ihrer Familie haben. OMCT erhielt Informationen, dass Malak Al-Kashif sich einer erniedrigenden Leibesvisitation unterziehen musste, die eine Form von Folter oder unmenschlicher Behandlung darstellt. Darüber hinaus soll sie am selben Tag von einem Polizisten sexuell belästigt worden sein.

Die Verhaftung steht offensichtlich im Zusammenhang mit Malak Al-Kashifs Aufrufen zu friedlichen Protesten in Solidarität mit Opfern eines Bahn-Unfalls am Kairoer Hauptbahnhof, der Medienberichten zufolge im Februar durch grobe Fahrlässigkeit verursacht worden sein soll. Malak Al-Kashif hatte den Umgang der Behörden mit dem Unfall, der 25 Todesopfer forderte, kritisiert und dazu aufgerufen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Malak Al-Kashif setzt sich insbesondere für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT) ein und ist selbst eine Transgender-Frau. Es ist zu befürchten, dass sie deswegen während der Haft einem erhöhten Misshandlungsrisiko ausgesetzt ist. OMCT und Human Rights Watch befürchten, dass sie zusammen mit männlichen Häftlingen festgehalten werden könnte, da in ihrem Ausweis weiterhin eine männliche Geschlechtsidentität eingetragen ist. Sie könnte auch Übergriffen anderer Inhaftierter ausgeliefert sein. Am 19. März ordnete die Staatsanwaltschaft die Fortsetzung der Untersuchungshaft für 15 Tage an. Ebenso wurde die Verlegung in die Tora-Haftanstalt für Männer angekündigt. Nach aktuellen Informationen soll sie allerdings eine Einzelzelle erhalten.

>>> Bitte helfen Sie mit, den Schutz und die Freilassung von Malak Al-Kashif zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.


+ + + + +


Absender:


________________________________________________________________________________

Seine Exzellenz
Abdel Fattah al-Sisi
Präsident der Arabischen Repbublik Ägypten
℅: Botschaft der Arabischen Republik Ägypten
Stauffenbergstraße 6/7
D-10785 Berlin

Fax 030–4771049
E-Mail: embassy@egyptian-embassy.de 


 
Exzellenz,

Berichte über die Festnahme der Menschenrechtsverteidigerin Malak Al-Kashif erfüllen mich mit großer Besorgnis. Diese wurde am 6. März 2019 von Sicherheitskräften verhaftet, als sie ihre Mutter besuchen wollte.

Zunächst musste Malak Al-Kashif drei Tage in geheimer Haft verbringen, bis ihr Verbleib bekanntgegeben wurde. Sie wurde wegen angeblicher Unterstützung einer Terrororganisation und missbräuchlicher Nutzung sozialer Medien, um ein Verbrechen zu begehen, angeklagt.

Die Inhaftierte musste sich einer erniedrigenden Leibesvisitation unterziehen, die Folter und unmenschlicher Behandlung entspricht. Auch soll sie von einem Polizisten belästigt worden sein.

Die Verhaftung steht offensichtlich im Zusammenhang mit Aufrufen zu friedlichen Protesten aufgrund des Zugunfalls am Kairoer Hauptbahnhof am 27. Februar 2019.

Exzellenz, hiermit ersuche ich Sie, Ihren Einfluss geltend zu machen, dass:

>   Malak Al-Kashifs körperliche und psychische Integrität geachtet und ihr jederzeit uneingeschränkter Zugang zu Ärzten, Anwälten und Familienangehörigen gewährt wird;

>   die Gefangene unverzüglich, bedingungslos und dauerhaft freigelassen wird;

>   alle Personen, die sich für die Menschenrechte engagieren, ihrer wichtigen Arbeit ohne Repressalien und Hindernisse nachgehen können und gegen sie verhängte Haftstrafen aufgehoben werden.


Hochachtungsvoll



KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: buergerservice@diplo.de  
     
>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Vorsitzende: Frau Gyde Jensen, Fax: 030-227-36051, E-Mail: gyde.jensen@bundestag.de