Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
15.06.2019 - IRAN
09.06.2019 - BRASILIEN
02.06.2019 - ÄGYPTEN
26.05.2019 - VAE
18.05.2019 - RUSSLAND
05.05.2019 - HONGKONG
28.04.2019 - VR CHINA / TIBET
07.04.2019 - SAUDI-ARABIEN
23.03.2019 - IRAN
17.03.2019 - TURKMENISTAN
10.03.2019 - VR CHINA / MYANMAR
02.03.2019 - TÜRKEI
25.02.2019 - IRAN
17.02.2019 - JEMEN / SAUDI-ARABIEN
10.02.2019 - VR CHINA
03.02.2019 - NICARAGUA
27.01.2019 - IRAN
19.01.2019 - VR CHINA / TIBET
12.01.2019 - IRAN
06.01.2019 - INDONESIEN
26.12.2018 - MAURETANIEN
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
   
 


Quelle: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., www.gfbv.de

Brasiliens indigene Völker haben Angst um ihr Land und damit um ihr Überleben. Sie sind so unmittelbar bedroht wie lange nicht mehr. Geltendes Recht soll sie schützen. Doch Staatspräsident Jair Bolsonaro will Großgrundbesitzern, Bergbau-Industrie und Holzmafia den Zugriff auf indigenes Land erleichtern. Das wäre für viele indigene Gemeinschaften der Untergang.

Ihre Forderung  „DEMARCACAO JÁ“ – „DEMARKIEREN JETZT“ ist überlebenswichtig: Die Grenzen ihres traditionellen Landes müssen abgesteckt und ihre Gebiete geschützt werden. Das haben die rund 4.500 Indigenen, die sich Ende April 2019 in Brasilia versammelt hatten, auch eindrucksvoll gefordert. „Wir wollen nur das Recht, so weiterzuleben, wie wir immer gelebt haben“, betonte die indigene Menschenrechtlerin Sônia Guajajara (im Photo rechts). Diese Forderung ist selbstverständlich. Doch die Gegner der Indigenen sind übermächtig und rücksichtslos.

„Wir kämpfen um unser Leben, nicht nur um unsere in der Verfassung zugesicherten Rechte“, sagt Sônia Guajajara. Ihre Organisation APIB vertritt mehr als 300 indigene Völker. Täglich erreichen neue schlechte Nachrichten ihr Büro. Seit Bolsonaros Amtsantritt im Januar 2019 gibt es immer mehr Übergriffe auf Indigene. Er hat schon im Wahlkampf verkündet, unter ihm werde kein Stückchen Land an Indigene übertragen. Das hat Großgrundbesitzer, Bergbau, Holz-  und Drogenmafia ermutigt, noch brutaler vorzugehen.

Die Indigenen sind entschlossen, ihre Rechte zu verteidigen. So reichten sie beim Obersten Gerichtshof gegen Bolsonaros Entscheidung Beschwerde ein, künftig das Land- wirtschafts- ministerium über die Anerkennung von indigenem Land entscheiden zu lassen. Dieses Ministerium steht der Agrarindustrie nahe und wird Indigenen kein Land übertragen, das für Plantagen genutzt werden kann. Der Oberste Gerichtshof wies die Eingabe der Indigenen zurück. Doch aufgeben werden sie deshalb nicht. Nur wenige Stunden nach dem Richterspruch formten sie in der tiefschwarzen Nacht vor dem Gerichtsgebäude mit tausenden Fackeln ihr Leitmotto: Gerechtigkeit!

Vor 30 Jahren hatte sich Brasilien ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: 1.200 indigene Gebiete sollten demarkiert und gesichert werden. Nur bei 486 ist das auch gelungen. Bei 530 Gebieten hat das Verfahren noch gar nicht begonnen. Deutschland hat die Demarkierung mit einem zweistelligen Millionenbetrag gefördert. So konnten 178 Schutzgebiete offiziell anerkannt werden. Dort blieb deutlich mehr Wald erhalten als in benachbarten Regionen. Jetzt müssen wir uns dafür einsetzen, dass diese sinnvollen Projekte deutscher Entwicklungszusammenarbeit nicht mit einem Federstrich zerstört werden. Denn Bolsonaro hat der Demarkierung den Kampf angesagt, weil sie den Ausbau der industriellen Landwirtschaft behindert. Es wird geschätzt, dass damals rund 500.000 Goldsucher in die Amazonas-Region einfielen.

>>> Bitte helfen Sie mit, das Leben der indigenen Völker zu sichern, indem Sie den nachfolgenden Appell kurzfristig an den deutschen Außenminister Heiko Mass senden.


+ + + + + +


Herrn
Außenminister
Heiko Maas
Auswärtiges Amt
11013 Berlin

Fax: 030-1817 51000
E-Mail: buergerservice@diplo.de 




Sehr geehrter Herr Minister Maas,

Deutschland hat indigenen Gemeinschaften in Brasilien sehr geholfen. Danke einer großzügigen Unterstützung in zweistelliger Millionenhöhe konnten für sie vor einigen Jahren 178 Schutzgebiete geschaffen werden. Das hat entscheidend zum Überleben der dort ansässigen Indigenen und somit zum Erhalt der kulturellen Vielfalt beigetragen.

Doch jetzt sind diese Schutzgebiet in großer Gefahr: Präsident Jair Bolsonaro stelle sie infrage. Er will Großgrundbesitzern, Bergbau, Energiegewinnung und rigoroser Rohstoffnutzung Vorrang geben. Zudem hat er erklärt, dass Indigenen auch kein Land mehr zugesprochen werden soll.

Bitte lassen Sie es nicht tatenlos zu, dass die mit deutscher Hilfe entstandenen Schutzgebiete zerstört werden. Weder dort noch anderswo in Brasilien dürfen die Indigenen ihrer Lebensgrundlage beraubt werden. Bitte setznen Sie sich bei der Regierung Bolsonaro entschlossen dafür ein, dass sie ihren Verfassungsauftrag wahrnimmt, die Landrecht der etwa 300 indigenen Völker zu garantieren.

Freundliche Grüße