Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
   
 


Quelle: Hoffnungszeichen e.V., www.hoffnungszeichen.de

Die Pressefreiheit in Tadschikistan schwindet. Nach kritischer Bericht- erstattung wurde nun der unabhängige Journalist Khairullo Mirsaidov zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Er galt als angstfreier Analytiker und veröffentlichte als einer der wenigen unabhängigen Journalisten in Tadschikistan Artikel zu kritischen Themen wie Menschenrechten, Umweltproblemen und der Diskriminierung von ethnischen Minderheiten. Doch es war wohl genau diese Unerschrockenheit, die den Journalisten und Comedian Khairullo Mirsaidov ins Gefängnis brachte. Im Juli 2018 wurde er zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Die Anklage lautete unter anderem Unterschlagung, Fälschung und Falschaussage.


Menschenrechtsexperten sowie internationale Beobachter vermuten hinter der Festnahme und dem Prozess um Mirsaidov einen Vergeltungsschlag für die Kritik des Journalisten an den örtlichen Behörden, wie Amnesty international (ai) berichtet. Im November 2017 veröffentlichte er einen offenen Brief an den Präsidenten und den Generalstaatsanwalt von Tadschikistan sowie an den Leiter der Verwaltung der Region Sughd, in dem er von Korruptionsvorwürfen gegen örtliche Beamte und Beamtinnen in der Stadt Chudschand im Norden von Tadschikistan berichtete. Kurz darauf leitete die Staatsanwaltschaft der Provinz Sughd lein Strafverfahren gegen den Journalisten ein.

In einer gemeinsamen Stellungnahme haben die Botschaften der USA sowie Deutschlands, Frankreichs und anderer Mitgliedstaaten der EU das Urteil als „extrem hart“ bewertet. So heißt es in der Erklärung, die in der Hauptstadt Tadschikistans, in Duschanbe, veröffentlicht wurde: „Der Richterspruch wirkt sich negativ auf die Presse- und Meinungsfreiheit in Tadschikistan aus.“


Auch Menschenrechtsaktivisten beobachten zunehmend Repressalien gegen kritische Stimmen und ein Schwinden der Presse- und Meinungsfreiheit im zentralasiatischen Staat. Die Nichtregierungs- organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) platzierte Tadschikistan mit Platz 149 von 180 im Jahr 2018 auf dem unteren Drittel der Rangliste der Pressefreiheit. In den letzten drei Jahren ist Tadschikistan damit um mehr als 30 Plätze abgerutscht – ein besorgniserregender Abwärtstrend. Die Verurteilung von Khairullo Mirsaidov kann dabei einem Muster im Umgang mit kritischen Journalisten zugeordnet werden: „Unabhängige Journalisten werden regelmäßig an ihrer Arbeit gehindert – etwa, indem ihnen der Zugang zu Pressekonferenzen verweigert wird. Wer zu heiklen Themen recherchiert, muss mit Gewalt von beauftragten Schlägern aber auch von Polizisten rechnen“, so ROG.


>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Khairullo Mirsaidov zu erreichen, indem Sie sich am Online-Appell von Hoffnungszeichen e.V. beteiligen, den Sie unter folgendem Link erreichen: https://www.hoffnungszeichen.de/engagieren/protestieren/tadschikistan-freiheitsstrafe-freie-meinung