Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
   
 


Quelle: Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter, www.acat-deutschland.de

Seit dem 3. April 2016 befindet sich Nazanin Zaghari-Ratcliffe, eine 39-jährige britisch-iranische Mitarbeiterin einer gemein- nützigen Stiftung, im Iran in Haft. Im September 2016 wurde sie nach einem unfairen Gerichts- verfahren vor dem Revolutionsgericht in Teheran wegen „Mitgliedschaft in einer illegalen Gruppe“ zu fünf Jahren Haft verurteilt. Im Januar 2017 bestätigte ein Berufungsgericht das Urteil.

Nazanin Zaghari-Ratcliffe wollte mit ihrer kleinen Tochter Gabriella Ratcliffe nach einem Familienbesuch die Rückreise nach Großbritannien antreten, als sie am Flughafen von der Revolutionsgarde festgenommen wurde. Der Ausweis ihrer Tochter wurde konfisziert. Diese lebt nun bei den Großeltern in Teheran. Der Ehemann der Gefangenen organisiert seitdem von Großbritannien aus Kampagnen für ihre Freilassung.

45 Tage wurde Nazanin Zaghari-Ratcliffe in Einzelhaft gehalten. Sie hatte bis drei Tage vor ihrem Gerichtsverfahren keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand.

Die Inhaftierte arbeitete als Projektmanagerin für die Thomson Reuters Foundation (TRF) und koordinierte Trainings für Medienschaffende in Ländern wie Jordanien, dem Libanon, Marokko und Myanmar. Zudem bereitete sie Anträge zur Beschaffung von Geldmitteln vor. Staatliche iranische Medien behaupteten seit ihrer Festnahme, dass sie eine „Spionin“ für TRF sei, und warfen der Organisation vor, die Interessen des Westens zu verfolgen, indem sie sich für eine „westliche“ Demokratie einsetze und damit „zum Verfall der örtlichen Kulturen und Traditionen“ beitrage. Amnesty International (AI) ist nicht bekannt, dass die TRF Projekte im Iran betreibt.

Im Juni 2016 erklärte der Leiter des Justizministeriums der Provinz Kerman, Nazanin Zaghari-Ratcliffe habe mit verschiedenen Webseiten und Medienkampagnen die nationale Sicherheit gefährdet während der „Volksverhetzung“ 2009 – gemeint waren die Proteste nach den Präsidentschaftswahlen. Diese Vorwürfe beziehen sich ausschließlich auf ihre Arbeit als Verwaltungsassistentin für die BBC Media Action in London. Sie betreute dabei ein Projekt, im Rahmen dessen Trainings für junge JournalistInnen in Afghanistan und dem Iran angeboten wurden.

Ende 2017 kamen kurzzeitig große Hoffnungen auf, dass Nazanin Zaghari-Ratcliffe zu Weihnachten freigelassen würde. Dennoch verblieb sie in Haft. Die iranischen Behörden strengten sogar ein weiteres Verfahren an.

Im Mai 2018 musste die Gefangene erneut vor Gericht erscheinen. Seitens des Teheraner Revolutionsgerichts verlautete, dass es sich um einen sicherheitsrelevanten Fall handele. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Der Mutter könnten nun weitere Jahre Haft drohen.
Nazanin Zaghari-Ratcliffe wird im Evin-Gefängnis in Teheran festgehalten.

Bisher wurde sie nicht angemessen medizinisch versorgt. 2017 litt sie an schweren Nacken-, Arm- und Rückenschmerzen und konnte die Arme kaum bewegen. Nach einer eintägigen Krankenhausbehandlung musste sie entgegen ärztlichen Empfehlungen zurück ins Gefängnis. AI berichtete zudem bereits über Herzrasen, Sehstörungen und Suizidgedanken. Bei einem Besuch ihrer iranischen Angehörigen wenige Wochen nach ihrer Festnahme soll sie so schwach gewesen sein, dass es ihr nicht möglich war, aufzustehen oder ihre Tochter hochzuheben.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Nazanin Zaghari-Ratfliffe zu erreichen, in dem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.



+ + + + +

Seine Exzellenz
Präsident Hassan Rohani
℅: Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskiallee 65-67
D-14195 Berlin

Fax: 030-84353133
E-Mail: info@iranbotschaft.de




Exzellenz,

Berichte über die fortdauernde Inhaftierung von Frau Nazanin Zaghari-Ratcliffe erfüllen mich mit großer Besorgnis.

Am 3. April 2016 wurde die 39-jährige iranisch-britische Mutter am Flughafen in Teheran festgenommen, als sie mit ihrer kleinen Tochter von einem Familienbesuch im Iran nach Großbritannien zurückreisen wollte. Schon kurz nach ihrer Festnahme vor zwei Jahren verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand extrem. Dennoch erhielt sie nicht die erforderliche medizinische Versorgung. Die Gefangene wird im Evin-Gefängnis in Teheran festgehalten.

Im Januar 2017 bestätigte das Berufungsgericht eine Haftstrafe von fünf Jahren, die gegen Frau Nazanin Zaghari-Ratcliffe nach einem unfairen Gerichtsverfahren wegen angeblicher „Mitgliedschaft in einer illegalen Gruppe“ verhängt worden war. Im Mai 2018 musste sie erneut vor Gericht erscheinen. Das Revolutionsgericht erklärte, dass es sich um einen sicherheitsrelevanten Fall handele.

Frau Nazanin Zaghari-Ratcliffe ist meinen Informationen zufolge als gewaltlose politische Gefangene anzusehen, die gegen kein Gesetz verstoßen hat. Daher bitte ich Sie, Ihren Einfluss geltend zu machen, dass die Mutter unverzüglich, bedingungslos und dauerhaft freigelassen wird und mit ihrer Tochter nach Großbritannien zurückkehren kann. Ebenso appelliere ich an Sie, ihre körperliche und psychische Integrität zu schützen und ihr insbesondere eine uneingeschränkte medizinische Versorgung zu ermöglichen.

Freundliche Grüße




KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de   

>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Vorsitzende: Frau Gyde Jensen, Fax: 030-227-36051, E-Mail: gyde.jensen@bundestag.de