Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
   
 


Quelle: Hoffnungszeichen e.V., www.hoffnungszeichen.de

Am Anfang stand eine Exekution: Zehn Männer und Jungen der muslimischen Minderheit der Rohingya wurden am 2. September 2017 von Angehörigen der myan- marischen Armee hingerichtet. Dies geschah, wie die ARD-Tagesschau berichtet, im Rahmen einer staatlich initiierten Anti-Terror-Aktion, die 700.000 Angehörige der Rohingya aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch vertrieb. „Tausende kamen dabei ums Leben, Dörfer wurden niedergebrannt, Frauen vergewaltigt. Die Vereinten Nationen sprechen von ‚ethnischer Säuberung‘ und ,Völkermord‘“, schreibt die Tagesschau weiter.


Während die Bericht- erstattung für uns im weit entfernten Deutschland aber gefahrlos möglich ist, sind kritisch recher- chierende Journalisten vor Ort nicht gern gesehen. Dies bekamen Wa Lone und Kyaw Soe Oo, die beide für die internationale Nachrichten- agentur Reuters arbeiten, jetzt bitter zu spüren. Sie hatten den Fall der getöteten Männer und Jungen recherchiert und öffentlich gemacht.

Ein Richter des Bezirks- gerichts Nord in Rangun hat die Journalisten deshalb Anfang September 2018 wegen des „Verrats von Staats- geheimnissen“ zu jeweils sieben Jahren Haft verurteilt. Das harte Urteil kam unerwartet – besonders die Familien der beiden jungen Männer, die beide kleine Kinder haben, sind schockiert. „Heute morgen haben wir noch ganz sicher mit einem Freispruch gerechnet“, sagt der Bruder von Wa Lone gegenüber der Tagesschau. „Die beiden haben doch bloß ihren Job gemacht.“

Auch international wird das Urteil kritisch kommentiert. Das Auswärtige Amt hat diese Haftstrafen als Rückschlag für die Pressefreiheit bezeichnet. Ein Sprecher erklärte in Berlin, die Bundesregierung habe die Urteile mit Bestürzung zur Kenntnis genommen. Die Vereinten Nationen und die Europäische Union forderten die umgehende Freilassung.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung der beiden Journalisten zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.

+ + + + +

State Counsellor
Aung San Suu Kyi
℅: Botschaft der Republik der Union Myanmar
Thielallee 19
D-14195 Berlin

Fax: 030–20 61 57 20
E-Mail: info@meberlin.com





Exzellenz,

mit großer Sorge habe ich Medienberichten entnommen, dass die Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo im September 2018 von einem Richter des Bezirksgerichts Nord in Rangun zu je sieben Jahren Haft verurteilt wurden. Sie haben öffentlich über ein Massaker an Angehörigen der Volksgruppe der Rohingya berichtet. Dabei haben sie lediglich ihr Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung in Anspruch genommen.

Ich bitte Sie, alles in Ihrer Macht Stehende zu tun, damit die beiden Journalisten freigelassen und das Urteil gegen sie revidiert wird. Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass Presse- und Meinungsfreiheit in Myanmar garantiert werden.

Freundliche Grüße




KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de     

>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Vorsitzende: Frau Gyde Jensen, Fax: 030-227-36051, E-Mail: gyde.jensen@bundestag.de