Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
21.09.2019 - ASERBAIDSCHAN
15.09.2019 - IRAN
07.09.2019 - PAKISTAN
01.09.2019 - VR CHINA
25.08.2019 - KOLUMBIEN
28.07.2019 - VR CHINA
21.07.2019 - HONDURAS
14.07.2019 - TIBET / VR CHINA
07.07.2019 - ERITREA
30.06.2019 - ÄGYPTEN
22.06.2019 - VIETNAM
15.06.2019 - IRAN
09.06.2019 - BRASILIEN
02.06.2019 - ÄGYPTEN
26.05.2019 - VAE
18.05.2019 - RUSSLAND
05.05.2019 - HONGKONG
28.04.2019 - VR CHINA / TIBET
07.04.2019 - SAUDI-ARABIEN
23.03.2019 - IRAN
17.03.2019 - TURKMENISTAN
10.03.2019 - VR CHINA / MYANMAR
02.03.2019 - TÜRKEI
25.02.2019 - IRAN
17.02.2019 - JEMEN / SAUDI-ARABIEN
10.02.2019 - VR CHINA
03.02.2019 - NICARAGUA
27.01.2019 - IRAN
19.01.2019 - VR CHINA / TIBET
12.01.2019 - IRAN
06.01.2019 - INDONESIEN
26.12.2018 - MAURETANIEN
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
   
 


Quelle: Hoffnungszeichen e.V., www.hoffnungszeichen.de

Lucía Pineda Ubau, Journalistin bei dem regierungs- unabhängigen Fernsehsender „100 % Noticias“, berichtete gegenüber dem Deutschland- funk, wie intensiv die nicara- guanischen Behörden versuchen, die Pressefreiheit  im Land einzuschränken und die Arbeit der Medien zu kontrollieren. Dazu gehören Drohungen, Falschinformationen, Angriffen und Verfolgung.

Die Mitarbeiter des Fernsehsenders sind in den letzten Monaten vielerlei Repressalien ausgesetzt gewesen. Amnesty International berichtet von Angriffen über das Internet und von dem Festhalten an polizeilichen Kontrollpunkten.

Am 30. November 2018 drohten Angehörige der nationalen Polizei dem Direktor Miguel Mora an einem Kontrollpunkt, er solle „mit dem Miste aufhören, oder wir werden uns dich und deine Familie vornehmen. Wenn du weiter Nachrichten auf deinem Sender ausstrahlst, weißt du, was dir blüht“. Diffamierungen und öffentliche Verleumdungen in regierungstreuen Medien folgten.

Auch Mitarbeiter anderer unabhängiger Medien wie des Radiosenders „Radio Dario“ berichten über Schikanen und Drohungen. Der Leiter des Senders, Aníbal Toruno, berichtete von gewaltsamen Razzien, Konfisierungen von Mobiltelefonen und vorübergehenden Festnahmen durch die Polizei.

„Am 19. April (2018) wurden wir auf Anweisung der Regierung aus dem Kabelnetz im ganzen Land entfernt. Sechs Tage lang waren wir abgeschaltet. Die Leute haben jedoch dagegen protestiert, sind sogar auf die Straße gegangen. Durch den druck des Volkes, der privaten Unternehmer und der katholischen Kirche wurden wir dann nach sechs Tagen wieder aufgeschaltet“, berichtet Pineda Ubau dem Deutschlandfunk.

Am 23. Dezember 2018 folgte dann der letzte Schlag: Dem Fernsehsender „100 % Noticias“ wurde die Sendelizenz entzogen. Miguel Mora und Lucía Pineda Ubau wurden festgenommen, so die Deutsche Welle.


>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung der inhaftierten Journalisten zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.

+ + + + +

Sr. Daniel Ortega Saavedra
Presidente de la República
℅: Embajada de Nicaragua
Wertstr. 2
D-10775 Berlin

Fax: 030-22487891
E-Mail: embajada.berlin@embanic.de und
karla.beteta@embanic.de




Estimado Sr. Presidente,

Estoy muy preocupado por la progresiva restricción de la libertad de prensa en Nicaragua. Recientemente, el canal 100 % Noticias fue uno de los últimos medios independientes cuya licencia se ha revocado. Los periodistas Miguel Mora y Lucía Pineda Ubau fueron arrestados por la policia el 21/12/2018 en Managua. Las organizaciones de derechos humanos denuncias redadas, represalias y amenazas contra los medios de communicación y los periodistas independientes. Le pido amablemente que prevenga estas restricciones a la libertad de prensa. Asegúrese de que los periodistas puedan trabajar de manera independiente y crítica en su país e intervenga para que se libere a los trabajadores de los medios de communicación detenidos injustamente.


TRADUCCION / ÜBERSETZUNG

Mit großer Sorge verfolge ich die fortschreitende Einschränkung der Pressefreiheit in Nicaragua. Mit dem Sender 100 % Noticias wurde kürzlich einem der letzten unabhängigen Medien die Lizenz entzogen. Die Journalisten Miguel Mora und Lucía Pineda Ubau wurden am 21.12.2018 in Managua von Polizeibeamten festgenommen. Menschenrechtsorganisationen berichten von Razzien, Repressalien und Drohungen gegen unabhängige Medien und Journalisten. Ich bitte Sie höflich, diese Einschränkungen der Pressefreiheit zu unterbinden. Bitte stellen Sie sicher, dass Journalisten in Ihrem Land unabhängig und kritisch arbeiten können, und sorgen Sie für die Freilassung zu Unrecht inhaftierter Medienschaffender.

Atentamente / Hochachtungsvoll





COPIAS:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de     

>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Vorsitzende: Frau Gyde Jensen, Fax: 030-227-36051, E-Mail: gyde.jensen@bundestag.de