ARBEITSKREIS MENSCHENRECHTE (AKM)
◆ Working Group for Human Rights ◆


Mit Medizinprodukten den Menschen in der Ukraine helfen

25. September 2022

Wir freuen uns, dass wir aus unserem Unterstützerkreis insgesamt 500 € für die Ukraine-Hilfe zur Verfügung stellen konnten. Die Abrechnung erfolgt über die Hilfsorganisation Solingen hilft e.V. (https://solingen-hilft.de). In der jetzt beginnenden Woche wird der Vorsitzende des Vereins, Dr. Christoph Zenses, einen weiteren Transport begleiteten und korrespondierende Krankenhäuser besuchen sowie die Weitertransporteure treffen, die Kisten voller Medizin nach Kiew und in die östlichen Gebiete und in das Kinderkrankenhaus in Saporitschia liefern. Auch die WDR-Lokalnachrichten berichteten in dieser Woche über dieses Vorhaben.

Bitte helfen Sie auch weiterhin mit Ihrer Spende, die Sie wie folgt überweisen können:

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG
IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41
(Verwendungszweck: Ukraine)


+ + + + +

21. August 2022

Die Hilfsleistungen für die Menschen in der Ukraine gehen weiter, auch wenn die Medien sich derzeit mehr auf die Politik und kriegerischen Szenarien konzentriert.

Mit dem Gewöhnungseffekt geht leider auch die Bereitschaft, finanzielle Unterstützung zu leisten, zurück. Wie wichtig es ist, auch weiterhin „am Ball“ zu bleiben, macht ein Bericht des ARD-Weltspiegels deutlich, bei dem auch Einrichtungen gezeigt werden, die durch die von uns unterstützte Hilfsaktion beliefert werden: https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3dlbHRzcGllZ2VsL2RjYTA0NWM4LWU5OTQtNDc3Mi05MjBjLTEyNzNmNDM2OGFhMg

Nachfolgend einige Bilder, die zeigen, was mit Ihrer Hilfe angeschafft werden konnte.

 

>>> Bitte helfen Sie mit, dass die Hilfslieferungen auch zukünftig möglich sind. Spenden hierfür können Sie auf das nachfolgend genannte Konto überweisen (Sie erhalten darüber eine steuerbegünstigende Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt):

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG
IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41

(Verwendungszweck: Ukraine)


+ + + + +

13. Mai 2022

Ich freue mich, Ihnen berichten zu können, dass die Hilfslieferungen, die mit Ihrer Hilfe auf den Weg gebracht wurden, ihre Empfänger auch tatsächlich erreichen - so wie hier in Charkiw.

Bei den Transporten besteht die Schwierigkeit nicht unbedingt in der Entfernung, sondern an dem Umstand, dass ca. alle 500 Meter Kontrollposten zu passieren sind, bei denen man sich auszuweisen hat.

Ich möchte Ihnen heute das Krankenhaus von Bila Zerwka vorstellen, das schon drei Mal Lieferungen unseres Hilfsteams erhalten hat.

Auf Grund des Beschusses ist eine Vielzahl der Fensterscheiben zerstört worden. Aus Deutschland wurde daraufhin Folien zum Abdichten und zur provisorischen Reparatur geliefert. Auch dies gehört zu den Materialien, die benötigt werden.


Auch das Kinderkrankenhaus von Chernivci wurde wieder versorgt. Die nachfolgenden Bilder zeigen die Entgegennahme der Hilfsgüter.


Inzwischen sind die Krankenhäuser mit Spezialmedikamenten deutlich besser ausgestattet. Dafür sind jetzt die einfacheren Medikamente wie Hustensaft oder Schmerztabletten, die benötigt werden und die direkt an die Zivilbevölkerung ausgegeben werden.

Humanitäre Transporte gingen auch wieder nach Kiew. Hier ein Kurzvideo, das die Ausfahrt Kiew zeigt.

Zusammengestellt werden die Pakete anhand von Listen - hier unter der fachmännischen Aufsicht einer Ärztin ukrainischer Herkunft in Essen.


Wie Sie den Nachrichten tagtäglich entnehmen können, sind die Gräuel der russischen Invasoren unfassbar. Verständlich also, dass die Menschen aus den bedrohten Gebieten in sicherere, im westlichen Teil der Ukraine gelegene Gebiete fliehen.

>>> Bitte helfen Sie mit, dass hier auch weiterhin humanitäre Hilfe geleistet werden kann. Spenden Sie bitte auf unser nachfolgend genanntes Konto. Wir leiten die eingehenden Beträge gesammelt weiter und besorgen Ihnen - und das ist neu - eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt.

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG
IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41

(Verwendungszweck: Ukraine)


+ + + + +

01. Mai 2022

Es sind jetzt drei Wochen her, dass wir Sie über unsere Ukraine-Hilfe informiert hatten. Da waren einmal zwei Wochen Osterferien dazwischen und am letzten Wochenende das orthodoxe Osterfest, was zu dieser Pause führte.


In der Zwischenzeit sind aber die Hilfslieferungen in die Ukraine weitergegangen. Ein größerer Transport ging nach Lutzk und von dort zu einem in der Nähe gelegenen Militärspital.


Weiterhin wurde Chernivici beliefert, wo sich das Kinderkrankenhaus befindet, das schon in der Vergangenheit Ziel von Hilfslieferungen war. Jetzt kam dort auch die dorthin geflüchtete Zivilbevölkerung in den Genuss der Transporte. Darüber hinaus wurden auch Menschen in Odessa und zwei weiteren Städten beliefert.


Ein weiterer Dreh- und Angelpunkt der Hilfslieferungen ist die Region um die Stadt Jaworiw, keine 20 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Von dort werden Pakete über ein Netz von Freiwilligen im ganzen Land verteilt.


In dieser Woche konnten wir Spenden in Höhe von 200 € für die Hilfslieferungen zur Verfügung stellen.

Wie Sie den Nachrichten entnehmen können, wüten die russischen Truppen auf grausamste Weise, so dass die Hilfe für die Menschen in der Ukraine auch weiterhin ganz dringend ist.

>>> Wir bitten Sie daher auch weiterhin um Ihre finanzielle Unterstützung durch Überweisung auf unser nachfolgend genanntes Konto:

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG,
IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41
(Verwendungszweck: Ukraine)

Sollten Sie Kontakt zu Krankenhäusern, Altenheimen und Arztpraxen haben, bei denen Material wegen Erreichens des Verfalldatums vernichten müssen, so sprechen Sie diese doch an, ob sie dieses für die Ukrainehilfe zur Verfügung stellen können. Kommen Sie gerne auf mich zu, wenn es konkret werden sollte. Kontaktdaten s. auf unserer Homepage unter „Kontakt / Wir über uns“): http://akm-online.info/Kontakt/Wir-ueber-uns


+ + + + +

24. April 2022

Am 09. April 2022 beging die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) ihr 50-jähriges Bestehen in den Räumen des Gustav-Stresemann-Instituts ins Bonn. Festredner war Bundespräsident a.D. Joachim Gauck, der den Einsatz der IGFM gerade in den 70er und 80er Jahren hervorhob, als Kritik an den Zuständen in der DDR und den Ländern des Ostblocks als politisch nicht korrekt galten und die Menschenrechtler als „Entspannungsfeinde“ diffamiert wurden.

Gauck ging in seiner bemerkenswerten Rede auch auf den russischen Überfall auf die Ukraine ein. Seinen Vortrag können Sie nachlesen auf den Seiten der IGFM: https://www.igfm.de/festvortrag-von-bundespraesident-a-d-joachim-gauck-zu-50-jahren-igfm/ Seinen Vortrag können Sie auch als Videomitschnitt auf Youtube verfolgen (ab Minute 30): www.youtube.com/watch?v=03A5dDbsblE

Festvortrag von Bundespräsident a.D. Joachim Gauck vom 09.04.2022


+ + + + +

02. April 2022

Seit nunmehr 5 Wochen, d.h. seit dem 24.02.2022, läuft der Krieg in der Ukraine. Es gelingt zwar offenbar den ukrainischen Kräften, kleinere Gebiete zurückzuerobern, doch ist das Ausmaß der Zerstörungen gewaltig.

Dort, wo die russischen Truppen sich zurückziehen, hinterlassen sie Minenfelder. Das nachfolgende Video zeigt eine Autobahn, die in der Höhe der Stadt Mykoaiv mit Minen versperrt wurde. Der Mann, der im Video zu sehen ist, lotst Autos an den Minen vorbei.

Die von unseren Kontaktpersonen organisierten Hilfstransporte gelangen glücklicherweise an die anvisierten Ziele. Allerdings besteht die Gefahr, dass die Transporteure von feindlichen Linien eingeschlossen werden und zunächst nicht wieder zurück können.

Die nachfolgenden Photos stammen aus der Stadtklinik von Horokhiv in der Westukraine, die noch relativ sicher ist. Der Mann mit dem bedeckten Gesicht ist Chirurg -  und mittlerweile Militärchirurg. Er arbeitet seit mehr als zwei Wochen an der Front, begleitet die Soldaten in die Städte, in denen gekämpft wird, um den Menschen vor Ort die notwendigste Hilfe zu leisten.


Wir würden uns freuen, auch weiterhin diese Arbeit finanziell unterstützen zu können, doch sind wir hierbei auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Bitte spenden Sie auch weiterhin auf unser nachfolgend genanntes Konto. Da es sich um eine private Initiative aus dem Raum Essen/Düsseldorf/Solingen handelt, können keine Spendenquittungen zur Vorlage beim Finanzamt ausgestellt werden. Dies wird aber wegen der Kooperation mit einem lokalen Hilfsverein demnächst vielleicht möglich sein.

 

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG,


 

IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41


 

(Verwendungszweck: Ukraine)

 

 

 


+ + + + +

27. März 2022

Dank Ihrer Hilfe konnten wir in dieser Woche wieder eine Sammelspende weiterleiten. Diesmal waren es 290 €!

Was mit Ihrem Geld bewerkstelligt werden konnte und kann, berichtet uns eine unserer Kontaktpersonen: „Unser Transport hat eine Klinik in der Stadt Uzyn erreicht (Region Kiew) und eine Klinik in Bila Zerkva - südlich von Kiew.“


Die nachfolgende Bilder zeigen die Transporte, die die Kliniken erreicht haben.

>>> Bitte lassen Sie nicht nach mit Ihrer Hilfe und Spendenbereitschaft:

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG,
IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41
(Verwendungszweck: Ukraine)

+ + + + +

19. März 2022

In dieser Woche erhielten wir fast 800 € Spenden, die wir direkt für die Ukraine-Hilfe weiterleiten konnten. Vielen Dank an alle, die hierzu eine Beitrag geleistet haben.

Aktuell werden zweierlei Transporte gefahren: Einerseits weiterhin Medizinprodukte, andererseits zusätzlich Lebensmittel, und zwar haltbare wie Konserven.


Die Medizinprodukte gehen u.a. an ein Kinderkrankenhaus in der Provinz Chernivtsi (Grenze Moldawien). Von dort erhalten unsere Helfer Bedarfslisten. Medizinische Hilfe wird in erster Linie über private Kontakte weitergeben: So gibt es in der Region Essen/Düsseldorf einige Ärzte ukrainischer Herkunft, die über enge Beziehungen zu Krankenhäusern in der Ukraine verfügen. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, Medikamente zum Einkaufspreis zu erhalten. Über einen Militärarzt ist es möglich, auch in den ganz stark betroffenen Gebieten Hilfe zu leisten.


Eine Reisebusgesellschaft in Ost-Niedersachsen fährt mehrfach in der Woche in die Ukraine, bringt dabei die Medikamente mit und befördert auf dem Rückweg Flüchtlinge nach Deutschland. Die Hilfsbereitschaft ist glücklicherweise sehr groß.

Weiterhin wird auch in Lemberg (Lwiw) Hilfe für die in der westukrainischen Metropole ankommenden Flüchtlinge über verwandschaftliche Kontakte geleistet. Hier werden Suppenküchen eingerichtet bzw. unterstützt, wobei die Lebensmittelkonserven zum Einsatz kommen.

Leider erreicht der Krieg inzwischen auch Lemberg. Das folgende Bild, das von der Schwester einer in Deutschland lebenden Ukrainerin stammt, zeigt im Hintergrund die Rauchschwaden nach dem Einschlag einer russischen Rakete am 18. März 2022.


>>> Hilfe für die Menschen in der Ukraine ist also auch weiterhin dringend erforderlich. Bitte helfen Sie auch weiterhin durch Ihre Sachspenden und finanzielle Unterstützung:


 

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG,

 

IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41
(Verwendungszweck: Ukraine)


 

 

HINWEIS: Leider können keine Spendenquittungen für das Finanzamt ausgestellt werden, da es sich um eine private Initiative handelt.

+ + + + +

12. März 2022

Am 9. März 2022 war der orthodoxe Aschermittwoch, was der russische Präsident Putin mit seinen Invasionstruppen offenbar wörtlich genommen hatte und große Teile Mariupols in Schutt und Asche legte.


Die Angriffe richteten sich nicht gegen militärische Einrichtungen der Ukraine, sondern gegen zivile Ziele, darunter die Geburtsklinik der Stadt. Schätzungen zufolge verloren am orthodoxen Aschermittwoch bis zu 1.300 Menschen das Leben.

Von unseren Kontaktpersonen erhielten wir die folgenden Bilder, die zeigen, dass die vielen Toten in Massengräbern beigesetzt wurden.



Bei unserem letzten Rundschreiben (05.03.2022) baten wir auch um finanzielle Unterstützung des privaten Teams aus dem Raum Essen/Düsseldorf, das Medizintransporte in die Ukraine schickt. Es gab mehrere kleinere und größere Spenden. Wir freuen uns, dass wir bis gestern (11.03.2022) 500 € an die Helfer weiterleiten konnten. Vielen Dank bei allen, die das möglich machten.

Leider sieht es so aus, als ob auch weiterhin dringend Hilfe geleistet werden muss. Ein weiterer Transport wird derzeit organisiert. Teilweise wurde von medizinischen Einrichtungen Material kostenlos zur Verfügung gestellt. Aber es sollen auch von Spendengeldern dringend benötigte Notfallmedikamente und -ausrüstungen erworben werden (s.u.).


Wir bitten Sie daher auch weiterhin um Ihre finanzielle Unterstützung:

AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG,

 

IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41
(Verwendungszweck: Ukraine)


Auch weiterhin werden Materialspenden (z.B. Verbandskästen) benötigt, die an die unten genannte Adresse in Essen geschickt bzw. dort abgegeben werden können.

Da es sich um eine private Initiative handelt, können keine Spendenquittungen zur Vorlage beim Finanzamt ausgestellt werden.

+ + + + +


5. März 2022

Ich möchte Sie auf eine private Hilfsaktion für die Ukraine aufmerksam machen, die den Menschen in der Ukraine mit Medizinprodukten helfen will. Die Initiatoren aus dem Großraum Essen-Düsseldorf gehören, wie auch ich selbst, der deutschen Bahá’í-Gemeinde (offiziell: Bahá’í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R., www.bahai.de) an, darunter ein Mitglied, das aus der Ukraine stammt, sowie mehrere Ärzte.

Wenn Sie Erste-Hilfe-Kästen oder ähnliches übrig haben oder einen, der bald abläuft, so können Sie diesen an folgende Sammelstelle in Essen schicken oder dort abgeben:

 

Ligna Arts OHG
Zimmerstr. 4
45127 Essen
Tel. +49 157 52462129

 

Am Freitag-Abend (04.03.2022) ist ein erster LKW in Richtung Ukraine aufgebrochen. Man hofft, gerade die Menschen, die über die „humanitären Korridore“ dem Kriegsgeschehen entgehen wollen, Hilfe zuteil werden zu lassen.

Auch für eine finanzielle Unterstützung dieser rein ehrenamtlichen Transporte wären die Helfer dankbar. Allerdings können keine Spendenbescheinigungen für das Finanzamt ausgestellt werden.

Sie können dies durch Überweisung auf unser Spendenkonto tun: 


AKM / Thomas Müller, GLS-Bank eG, 
IBAN: DE70 4306 0967 8034 0768 41
(Verwendungszweck: Ukraine)

 

Eingehende Gelder können auch für die Beschaffung von Medikamenten verwendet werden, an die die Helfer - da Ärzte unter ihnen sind - zu Einkaufpreisen, also deutlich günstiger, erhalten können.

Wie erschreckend und grausam die Situation vor Ort ist, können Sie den Videos unten ersehen, die vom 03.03.2022 stammen. 

In den nächsten Tagen soll ein weiterer Transporter auf den Weg gebracht werden. Es wäre schön, wenn viele von Ihnen hierzu in der einen oder anderen Weise einen Beitrag leisten könnten.

Wir werden Sie über die weitere Entwicklung dieser Aktion auf dem Laufenden halten (auch auf dieser Website).

Thomas Müller