ARBEITSKREIS MENSCHENRECHTE (AKM)
◆ Working Group for Human Rights ◆

NORDKOREA: Südkoreanischer Pastor seit Ende 2014 inhaftiert

Quellen: Evangelische Nachrichtenagentur idea, www.idea.de;  Internationale Gesellschaft für Menschenrechte / IGFM, www.igfm.de 


Als „Gefangenen des Monats Juni“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den in Nordkorea inhaftierten Pastor Kim Kuk-gi benannt. Der Südkoreaner, der zur reformierten Presbyterianischen Kirche gehört, ist bereits seit Dezember 2014 inhaftiert. Erst am 26. März 2015 gab die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA bekannt, dass er und der Geschäftsmann Choe Chun-gil verhaftet wurden. Die Umstände der Festnahmen sind ungeklärt. 

Die kommunistischen Machthaber warfen beiden Männern vor, „ruchlose Terroristen“ zu sein, die auch für den südkoreanischen Geheimdienst spioniert und große Mengen Falschgeld in Umlauf gebracht hätten. Darüber hinaus hätten sie sich an einer Schmutzkampagne gegen Nordkorea beteiligt. Kim hielten die Behörden ferner vor, religiöse Propaganda einer Untergrundkirche verbreitet zu haben. 

Der IGFM zufolge entbehren die Vorwürfe jeglicher Grundlage. Nach ihren Angaben wurde der Pastor so stark unter Druck gesetzt, dass er sich im Mai 2015 auf einer inszenierten Pressekonferenz selbst der Spionage bezichtigte. Der staatliche Fernsehsender KCTV berichtete im Monat darauf, dass Pastor Kim vor dem Obersten Gerichtshof in der Hauptstadt Pjöngjang zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. 

Er wirkte seit 2003 als Missionar in der chinesischen Grenzstadt Dandong. Dort half er auch nordkoreanischen Flüchtlingen, insbesondere obdachlosen Kindern. Er versandte ferner Hilfsgüter nach Nordkorea. Der ostasiatische Staat gilt als das Land, in dem Christen am schärfsten verfolgt werden. 

Die IGFM und idea rufen dazu auf, den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un in Briefen zur sofortigen Freilassung des Pastors aufzufordern. 

>>> Bitte unterstützen Sie dieses Anliegen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.

+ + + + +

His Excellency
Supreme Leader of the Democratic People's Republic of Korea
Mr. Kim Jong-un
via Embassy of the Democratic People's Republic of Korea
Glinkastr. 507 
D-10117 Berlin 

Fax: 030-2265-1929
E-Mail: info@dprkorea-emb.de 



Your Excellency,

I am taking the liberty of writing to you on behalf of the Rev. Kim Kuk-gi, a citizen of the “Republic of Korea.” He has been detained in the “Democratic People's Republic of Korea” (DPKR) since December of 2014 and was sentenced to life in prison by the Supreme Court in June of 2015. 

This Protestant Christian pastor had been living in Dandong City in China since the year 2003, where he has been assisting refugees, especially homeless children. He has also sent relief supplies to the DPKR. The allegations that have been raised against him, including that of espionage, which have led to this verdict, are without any foundation whatsoever. 

I am therefore humbly asking you to advocate the immediate release of the Rev. Kim Kuk-gi and to permit him to return to homeland.


TRANSLATION / ÜBERSETZUNG:

Ich erlaube mir, mich wegen des südkoreanischen Staatsbürgers Kim Kuk-gian Sie zu wenden. Er ist seit Dezember 2014in Nordkorea inhaftiert und wurde durch das Oberste Gericht im Juni 2015 zu lebenslanger Haftverurteilt.

Der evangelische Pastor lebte seit 2003 in China, in der Stadt Dandong, wo er Flüchtlingen, insbesondere obdachlosen Kindern, half. Er versandte auch Hilfsgüter nach Nordkorea. Die Vorwürfe, die zum Urteil führten, unter anderem der der Spionage, sind ohne Grundlage gegen ihn erhoben worden. 

Ich bitte Sie dafür einzutreten, dass er sofort freigelassen wird und in seine Heimat ausreisen darf

Yours respectfully / Hochachtungsvoll



 
KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: buergerservice@diplo.de 
  
>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Vorsitzende: Frau Gyde Jensen, Fax: 030-227-36051, E-Mail: gyde.jensen@bundestag.de