Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
30.03.2014 - VR CHINA
23.03.2014 - LEBENSRECHT
09.03.2014 - MAURETANIEN
15.02.2014 - BELGIEN
02.02.2014 - VR CHINA
25.01.2014 - NIGERIA
11.01.2014 - MAROKKO
01.12.2013 - IRAN
17.11.2013 - IRAN
03.11.2013 - RUANDA
13.10.2013 - VR CHINA
06.10.2013 - PAKISTAN
   
 


Quelle: CitizenGo, www.citizengo.org

Der totalitär und streng nach der Scharia regierte Sudan befindet sich erneut im Brennpunkt internationaler Auf- merksamkeit und Kritik:

Petr Jašek, ein tschechischer Staatsbürger, steht dort vor Gericht. Ihm und den drei mit ihm angeklagten Sudanesen, darunter 2 Pastoren, droht die Todesstrafe in einem offensichtlich politischen Prozess. In der Vergangenheit kam es im Sudan immer wieder zu derartigen Schauprozessen, die abschrecken und Kritik an dem wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen beim Internationalen Gerichtshof angeklagten Präsidenten Omar Al-Baschir im Keim ersticken sollen.

Neu ist, dass nun mit Petr Jašek zum ersten Mal ein Europäer von Todesstrafe und Hinrichtung bedroht ist. Herr Jašek war im November 2015 in das Land gereist, um sich um medizinische Behandlung für den sudanesischen Studenten Ali Omer zu bemühen. Dieser war 2013 an einer Universität Opfer eines Angriffes von Islamisten geworden. Durch Brandsätze wurde er schwerst verletzt, als ein Großteil seiner Haut verbrannte.

Doch aus dem Helfer für verfolgte Christen wurde selbst ein Verfolgter: am 10. Dezember 2015 wurde Petr Jašek kurz vor seiner Ausreise von Mitarbeitern des Geheimdienstes verhaftet und verschleppt. Wochenlang gab es kein Lebenszeichen und seine Angehörigen fürchteten bereits, er sei ermordet worden.

In dem jetzt, nach über einem Jahr Haft begonnenen Gerichtsverfahren werden die vier Angeklagten der Spionage, des Aufruhrs und der Untergrabung der Republik beschuldigt. Die Verteidiger sind pessimistisch. Sie gehen davon aus, dass es keinen fairen Prozess geben wird.

Die tschechische Regierung hat sich ebenso erfolglos für die Freilassung der Beschuldigten eingesetzt, wie das Europaparlament, das Anfang Oktober 2016 in einer Resolution die unverzügliche Freilassung aller vier Beschuldigten eingefordert hat.

Nachdem die politischen Bemühungen erfolglos blieben, liegt nun die letzte Chance in einem breiten öffentlichen Protest.

>>> Bitte helfen Sie mit, auch die Freilassung von Petr Jašek und den mit ihm angeklagten Sudanesen zu erreichen, indem Sie dazu die Online-Petition von CitizenGo unterzeichnen. Klicken Sie hierzu auf das nebenstehende Symbol.