Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - Vereinigte Arabische Emirate
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
   
 


Quelle: Bahá’í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R. www.bahai.de

Am 14. Mai 2016  erinnert die weltweite Baha’i-Gemeinde an den 8. Jahrestag der ungerechten, willkürlichen Inhaftierung des sieben- köpfigen ehemaligen Führungs- gremiums der Baha’i-Gemeinde im Iran. Eine weltweite Kampagne „Enough! Release the Baha’i Seven“ ermutigt Individuen, Regierungen und Orga- nisationen aus allen Bereichen der Gesellschaft, die iranische Regierung aufzufordern, den Regeln ihrer eigenen Gesetze zu folgen und die sieben sofort frei zu lassen.

Auch die Baha’i-Gemeinde Deutschland schließt sich dieser Kampagne an. „Wir fordern die sofortige Freilassung dieser unschuldig Inhaftierten. Dieser Schritt ist unter Anwendung des neuen Strafgesetzbuchs Irans aus dem Jahre 2013 längst überfällig“, erklärt Prof. Ingo Hofmann von der Baha’i-Gemeinde in Deutschland.

„Die Verurteilung vor acht Jahren zu 20 Jahren Haft war unrechtmäßig – sie erfolgte ohne ordentliches Gerichtsverfahren und war rein religiös motiviert. Im letzten November wurde die Haft unter verspäteter Anwendung des neuen Strafgesetzes auf 10 Jahre reduziert. Die neue Regelung aus 2013 verlangte, dass mehrfache Verurteilungen nicht zeitlich nacheinander erfolgen dürfen, wodurch bereits zu diesem Zeitpunkt eine sofortige Freilassung begründet war“, erklärt Hofmann weiterhin.

Die fortdauernde Inhaftierung der sieben ist Teil der landesweiten Diskriminierung der religiösen Minderheit der Baha’i, denen elementare Rechte, der Schutz durch die iranische Verfassung und die Anwendung der eigenen Gesetze des Landes verwehrt werden.
„Mit der Forderung ihrer Freilassung weisen wir auch auf  die fortgesetzte Unterdrückung vieler anderer Individuen und Minderheiten in der Islamischen Republik Iran hin“, so Hofmann.


Bei den sieben Inhaftierten handelt es sich um

Fariba Kamalabadi,
Jamaloddin Khanjani,
Afif Naeimi,
Saeid Rezaie,
Mahvash Sabet,
Behrouz Tavakkoli,
Vahid Tizfahm.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung der Inhaftierten zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.



+ + + + + +


Seine Exzellenz
Herrn Präsident Hassan Rohani

c/o: Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskiallee 65-67
D-14195 Berlin


Fax: 030-84353535
E-Mail: info@iranbotschaft.de     


Exzellenz,

seit nunmehr 8 Jahren befindet sich die 7 ehemaligen Führungsmitglieder der iranischen Bahá’í-Gemeinde allein wegen Ihres Glaubens in Haft. International werden sie daher als gewaltlose politische Gefangene betrachtet.

Als Mitglieder der Vereinten Nationen hat sich Ihr Land dazu verpflichtet, die Menschenrechte, so auch das Recht auf freie Religionsausübung, zu achten.

Ich bitte Sie daher, sich dafür einzusetzen, dass

- Fariba Kamalabadi,
- Jamaloddin Khanjani,
- Afif Naeimi,
- Saeid Rezaie,
- Mahvash Sabet,
- Behrouz Tavakkoli,
- Vahid Tizfahm.

unverzüglich freigelassen werden - wie auch alle anderen allein wegen ihrer Religionszugehörigkeit inhaftierten Bahá’í. Bitte sorgen Sie dafür, dass auch alle sonstigen diskriminierenden Maßnahmen gegen diese Religionsgemeinschaft beendet werden.

Hochachtungsvoll


KOPIEN:


>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de   

>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Fax: 030-227-36051, E-Mail: menschenrechtsausschuss@bundestag.de