Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - Vereinigte Arabische Emirate
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
   
 


Quelle: Internationale Gesellschaft für Menschenrechte / IGFM, www.igfm.de

Am 3. Oktober 2013 verurteilte ein Gericht in der indischen Stadt Phulbani (Bezirk Kandhamal/Bundesstaat Odisha, bis 2011 Orissa) sieben Christen wegen angeblicher Ermordung des Hinduführers Laxamanda Saraswati im Jahr 2008 zu lebenslanger Haft.
(Bild: Gomath Chalanseth)

Die Namen der sieben Männer und Familienväter sind:

> Bijay Sunseth,
> Gornath Chalan-seth,
> Budhadeb Nayak,
> Bhaskar Sunamajhi,
> Durjo Sunamajhi,
> Mun-da Badmajhi und
> Sanatan Badma-jhi

Diese Mordtat hatte im Sommer 2008 zu schweren antichristlichen Pogromen mit offiziell mindesten 56 Toten, 5600 zerstörten Häusern, hunderte demolierte Kirchen und 56000 Obdachlosen geführt.

Während sich Maoisten zweimal zur Ermordung von Laxamananda und seiner vier Begleiter bekannten, bestritten die Christen stets jede Verantwortung für die Bluttat. Der emeritierte Erzbischof von Cuttack-Bhubaneshwar, Msgr. Raphael Cheenath, kritisierte das Urteil als „ungerecht und inakzeptabel“. Es werde „auf jeden Fall“ Berufung gegen das Urteil eingelegt. Während es gegen die Christen „keinen einzigen Beweis“ gebe, lägen solche gegen die Maoisten vor, so der Erzbischof zu Asianews.

Infos zur Lage der Christen in Indieen finden sich im Buch "Christen in großer Bedrängnis", das soeben vom Hilfswerk "Kirche in Not" erschienen ist und kostenlos bestellt werden kann: www.kirche-in-not.de oder Tel. 089- 6424888-0

Nach Ansicht von Bischof Cheenath schützt das jahrelang verschleppte Verfahren die „wahren Schuldigen“ und macht die Christen für das Pogrom  verantwortlich. Sajan George, der Vorsitzende des Global Council of Indian Christians (GCIC), beschuldigte die Richter, mit den hindunationalisitischen Kräften gemeinsame Sache zu machen und das Verfahren zu manipuliert zu haben.


>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung der sieben unschuldig Inhaftierten zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.





 + + + +

Seine Exzellenz
Staatspräsident Pranab Mukherjee
c/o: Indische Botschaft
Tiergartenstr. 17
D-10785 Berlin

Fax: 030 25 79 51 02
E-Mail: dcm@indianembassy.de




Exzellenz,

am 3. Oktober 2013 verurteilte ein Gericht in Phulbani (Bezirk Kandhamal / Bundesstaat Odisha) sieben Christen wegen angeblicher Ermordung des Hinduführers Laxamanda Saraswati im Jahr 2008 zu lebenslanger Haft.

Die Namen der sieben Männer und Familienväter sind:

> Bijay Sunseth,
> Gornath Chalan-seth,
> Budhadeb Nayak,
> Bhaskar Sunamajhi,
> Durjo Sunamajhi,
> Mun-da Badmajhi und
> Sanatan Badma-jhi

Die Mordtat hatte im Sommer 2008 zu schweren antichristlichen Pogromen mit offiziell mindestens 56 Toten, 5.600 zerstörten  Häusern, hunderte demolierte Kirchen und 56.000 Obdachlosen geführt.

Während sich Kommunisten maoistischer Ausrichtung zweimal zur Ermordung des Swamis Laxamananda und seiner vier Begleiter bekannten, bestritten die Christen stets jede Verantwortung für die Bluttat.

Ich bitte Sie, das Urteil umgehend zu überprüfen. Bereits 2011 waren 13 Christen für den Mord an Laxamanda veruteilt worden und das Urteil wurde noch im selben Jahr von einem Berufungsgericht aufgehoben und die Christen rehabilitiert.

Freundliche Grüße



KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de      

>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Fax: 030-227-36051, E-Mail: menschenrechtsausschuss@bundestag.de