Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - Vereinigte Arabische Emirate
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
30.03.2014 - VR CHINA
23.03.2014 - LEBENSRECHT
09.03.2014 - MAURETANIEN
15.02.2014 - BELGIEN
   
 


Quellen u.a. China heute, Nr.4/2014,  www.china-zentrum.de, IGFM-München, www.igfm-muenchen.de

Ein tibetischer Mönch, der beschuldigt wird, seine Landsleute zur Opposition gegen die chinesische Herrschaft aufgewiegelt zu haben, wurde zu 12 Jahren Haft verurteilt, wobei er den Quellen zufolge in einem für die Misshandlung der Häftlinge berüchtigten Gefängnis einsitzt.

Tsangyang Gyatso, der Gesangsmeister in dem Kloster Drilda im Bezirk Sog in der Präfektur Nagchu der TAR, „wurde um den 1. Oktober 2014 herum verurteilt“, teilte der in Indien lebende Ngawang Tharpa unter Berufung auf Kontakte zu der Gegend RFA (= Radio Free Asia) mit. „Wie es heißt, wird er in der Haftanstalt Chushur in der Nähe von Lhasa festgehalten“, sagte Tharpa.

Grausame Behandlung ist in Chushur, das etwa 48 km südwestlich von Lhasa liegt, an der Tagesordnung. So werden die Gefangenen routinemäßig Folter, Schlägen und anderen Formen der Misshandlung ausgesetzt.

„Gyatso wurde entsprechend der Anklage, andere zum Protestieren gegen China angestachelt und Kontakte außerhalb Tibets gepflegt zu haben, verurteilt“, sagte Tharpa.

„Seine Verwandten in der Ortschaft Trido im Bezirk Sog wurden um den 15. Oktober über das Urteil schriftlich informiert“. Ihnen wurde erklärt, dass sie den inhaftierten Mönch nicht vor drei Monaten nach dem Datum der Verurteilung besuchen dürften, wobei sie zu diesem Zweck besondere Schreiben mit der Erlaubnis zu dem Besuch von den Gemeinde- und Bezirksämtern benötigten.

Tsangyang Gyatso wurde am 17. März 2014 zusammen mit drei anderen Mönchen des Klosters Drilda, namens Tsewang, Atse und Gyaltsen, aus unbekannten Gründen festgenommen. Bereits Anfang März 2014 waren mindestens neun weitere Mönche und Bewohner der Gegend unter dem Verdacht der Verwicklung in Aktivitäten gegen die chinesische Herrschaft in Tibet verhaftet worden. Es heißt, sie hätten Unabhängigkeits-Parolen auf Felsblöcke in der Nähe einer Eisenbrücke in der Gemeinde Trido gemalt.

In den von Tibetern bevölkerten Gebieten Chinas kam es seit 2008 überall immer wieder zu Demonstrationen gegen die chinesische Herrschaft, wobei sich inzwischen 133 Tibeter selbst anzündeten, um gegen Peking zu protestieren und die Rückkehr des Dalai Lama, ihres geistlichen Oberhaupts, aus dem Exil zu fordern.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Tsangyang Gyastso zu erreichen, indem Sie sich am Online-Appell von Free Tibet beteiligen. Sie erreichen den Appell unter folgendem Link (klicken Sie hier): http://freetibet.org/petitions/3128?t=1453040498401