Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - Vereinigte Arabische Emirate
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
30.03.2014 - VR CHINA
23.03.2014 - LEBENSRECHT
09.03.2014 - MAURETANIEN
15.02.2014 - BELGIEN
   
 


Quelle: Amnesty International, www.amnesty.de

Der tibetische Mönch Choephel Dawa ist seit seiner Festnahme durch die Polizei am 28. März 2015 spurlos verschwunden. Sein Aufenthaltsort und die Vorwürfe gegen ihn sind nicht bekannt. Es besteht die Gefahr, dass er gefoltert oder anderweitig misshandelt wird.

Der tibetische Mönch Choephel Dawa wurde am Abend des 28. März von der örtlichen Polizei im Bezirk Sog, Präfektur Nagchu, im Autonomen Gebiet Tibet festgenommen. Sein Aufenthaltsort ist nicht bekannt und er hat keinen Zugang zu Rechtsbeiständen oder Familienangehörigen. Der Grund für seine Inhaftierung ist ebenfalls unbekannt. Ortsansässige vermuten jedoch, dass er festgenommen wurde, weil er Fotos des Dalai Lama auf WeChat, einer beliebten Nachrichtenplattform in China, eingestellt hatte.


Choephel Dawa ist ein Mönch des Sok-Tsanden-Klosters in der Ortschaft Yagla im Bezirk Sog. Das Kloster und die Bewohner_innen des Dorfes stehen unter strenger Beobachtung durch die chinesischen Behörden, da sich die Bewohner_innen der Region häufig zivilgesellschaftlich engagieren. Choephel Dawa war zuvor bereits im Januar 2012 festgenommen worden und verbüßte eine zweijährige Haftstrafe, da auf seinem Mobiltelefon Fotos gefunden wurden, die Selbstverbrennungen von Tibeter_innen aus Protest gegen die chinesische Herrschaft zeigten.

Folter und anderweitige Misshandlungen sind in chinesischen Hafteinrichtungen nach wie vor an der Tagesordnung. Für diejenigen, denen kein Zugang zu Familienangehörigen oder Rechtsbeiständen gewährt wird, besteht ein erhöhtes Risiko.



>>> Bitte helfen Sie Choephel Dawa, indem Sie sich an der Mailaktion von Amnesty International beteiligen. Sie erreichen diese unter folgendem Link: https://www.amnesty.de/urgent-action/ua-101-2015/sorge-um-inhaftierten-moench