Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
30.03.2014 - VR CHINA
23.03.2014 - LEBENSRECHT
09.03.2014 - MAURETANIEN
15.02.2014 - BELGIEN
02.02.2014 - VR CHINA
25.01.2014 - NIGERIA
11.01.2014 - MAROKKO
01.12.2013 - IRAN
17.11.2013 - IRAN
03.11.2013 - RUANDA
13.10.2013 - VR CHINA
06.10.2013 - PAKISTAN
   
 


Quelle: Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte / IGFM, www.igfm.de


(18.09.2014) Der inhaftierte unabhängige Gewerkschafter Vladimir Morera Bacallao ist seit 90 Tagen im Hungerstreik, um gegen seine unrechtmäßige Inhaftierung zu protestieren. Er schwebt in akuter Lebensgefahr, so die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Aufgrund seines schlechten gesundheitlichen Zustandes wurde Bacallao vor zwei Wochen in das Arnaldo Milían Castro-Krankenhaus in Santa Clara in der Provinz Villa Clara eingeliefert. Nach Angabe seiner Schwester Vilma Morera Bacallao verliert er immer wieder das Bewusstsein.

Vladimir Morera Bacallao ist Mitglied des „Verbands unabhängiger cubanischer Arbeiter“ (CTIC) und wurde am 18. Oktober 2013 zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Vorgeworfen wird ihm „Missachtung“, „Störung der öffentlichen Ordnung“ und „tätlicher Angriff“. Am 14. Februar 2013 soll er angeblich mit Jorge Ramírez Caldéron, ebenfalls Mitglied des „Verbands unabhängiger cubanischer Arbeiter“, Beamte des Castro-Regimes angegriffen haben. 

An diesem Tag wehrten sich die beiden Gewerkschafter gegen einen Angriff der cubanischen Staatssicherheit auf das Haus der Regimekritikerin Nélida Lima Conde. Dabei skandierten sie „Nieder mit Fidel Castro“ und „Es leben die Menschenrechte“. Morera Bacallao wurde von den Stasi-Beamten gewaltsam festgenommen, mit Gas betäubt und in ein Fahrzeug gezerrt. 



„Die Anklagepunkte sind frei erfunden, Bacallao wurde vielmehr wegen seiner beständigen Regimekritik inhaftiert“, empört sich IGFM- Vorstands- sprecher Martin Lessenthin. „Die Europäische Union muss in ihren aktuellen Verhandlungen mit Kuba über ein neues Abkommen fordern, dass die Kubaner ihre gewerkschaftliche Vertretung künftig selbst bestimmen dürfen“, so Lessenthin weiter.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Vladimir Morera Bacallao zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.

+ + + + +


Für Aktionskreis-Teilnehmer in Österreich und in der Schweiz:


ÖSTERREICH:

>>> Botschaft der Republik Cuba, Kaiserstr. 84, A-1070 Wien, Fax: (+43 / 1) 877 81 98 – 30, E-Mail: secembajador@ecuaustria.at  



>>> Außenministerium, Ballhausplatz 2, A-1014 Wien, Fax: +43 (5) 011590, E-Mail: einlaufstelle@bmaa.gv.at   





SCHWEIZ:



>>> Botschaft der Republik Cuba, Case postale 5275, Gesellschaftsstrasse 8, CH-3012 Bern, Fax: 031/302 98 30, E-Mail: embacuba.berna@bluewin.ch  



>>> Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, Bundeshaus West, CH-3003 Bern, Fax: (+41) 031 323 5994 , E-Mail: generalsekretaer@eda.admin.ch 





+ + + +
 +

Raúl Castro Ruz

Presidente de la República de Cuba

c/o: Botschaft der Republik Kuba

Stavangerstr. 20

D-10439 Berlin



E-Mail: embacuba-berlin@botschaft-kuba.de  

Fax: 030-9164553








Exzellenz,



erlauben Sie mir, Ihnen meine Besorgnis über die politische Situation in Ihrem Lande auszudrücken. Am 18. Oktober 2013 wurde der unabhängige Gewerkschafter Vladimir Morera Bacallao wegen „Missachtung“, „Störung der öffentlichen Ordnung“ und „tätlicher Angriffe“ zu einer 8-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Internationalen Berichten zufolge waren die Tatvorwürfe konstruiert und dienten dazu, die von Vladimir Morera Bacallao seit Jahren geübte Kritik am politischen System der Republik Cuba zu bestrafen. Ich betrachte den Gewerkschafter daher als gewaltlosen politischen Gefangenen.

Als Mitglied der Vereinten Nationen hat sich Ihr Land dazu verpflichtet, die Menschenrechte, einschließlich das Recht auf Meinungsfreiheit, zu achten. Aus diesem Grunde bitte ich Sie, sich für die sofortige Freilassung von Herrn Vladimir Morera Bacallao einzusetzen.

Freundliche Grüße






KOPIEN:





>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de  



>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Fax: 030-227-36051, E-Mail: menschenrechtsausschuss@bundestag.de