Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - Vereinigte Arabische Emirate
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
30.03.2014 - VR CHINA
23.03.2014 - LEBENSRECHT
09.03.2014 - MAURETANIEN
15.02.2014 - BELGIEN
   
 


Quelle: www.citizengo.org

Im Jahr 2015 wird die UNO entscheiden, wie Milliarden Euro eingesetzt werden, um die Armut zu bekämpfen, die Gesundheit und die Ausbildung zu verbessern und Ländern der Dritten Welt bei der wirtschaftlichen Entwicklung zu unterstützen. Bereits jetzt wird darüber verhandelt, welche Politik die Entwicklungsagenda nach 2015 verfolgen wird. Diese Entwicklungsagenda wird das globale und nationale Handeln für Jahrzehnte beeinflussen.

Abtreibungsorganisationen erhalten bereits jetzt Milliarden Euro von Regierungsbehörden, privaten Stiftungen und UN-Organisationen unter dem Etikett der „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ und „reproduktiven Rechte“ – womit oft Abtreibung gemeint ist. Sie wollen ihre Anliegen in der Entwicklungsagenda  für die Zeit nach 2015 unterbringen.


Diese Organisationen sollten keine Steuergelder mehr erhalten. In ihren Ausbildungs- und Trainingsprogrammen sowie in der Öffentlichkeitsarbeit verbreiten sie teilweise unrichtige Informationen. Sie behaupten, die Legalisierung der Abtreibung würde das Problem der Müttersterblichkeit verringern. Das ist falsch.

Die Müttersterblichkeit sinkt nicht, wenn die Abtreibung legalisiert wird. Abtreibung löst die Probleme nicht, die der Müttersterblichkeit zugrunde liegend. Dazu gehören Blutungen, Infektionen, hohen Blutdruck und andere Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt.

Wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung der Müttersterblichkeit sind bekannt: Wasser und Sanitäreinrichtungen, Bildung, prä- und postnatale Versorgung, ausgebildete Geburtshelfer, bessere medizinische Infrastruktur, Zugang zu Medikamenten, Transport und Geburtshilfestationen.

In Ländern wie Chile und Irland ist Abtreibung verboten. Trotzdem gehören diese Staaten zu den globalen und regionalen Vorreitern bei der Bekämpfung der Müttersterblichkeit, weil sie die angesprochenen Maßnahmen umgesetzt haben.

Unterschreiben Sie bitte die Petition, in der die Mitgliedsstaaten der UNO aufgefordert werden, Abtreibung nicht in die Entwicklungspolitik aufzunehmen.

>>> Den Appell erreichen Sie unter folgendem Link. Klicken Sie hier: http://www.citizengo.org/de/4887-abtreibung-soll-nicht-teil-der-entwicklungspolitik-werden?sid=MzgxMzgzODIzNjg5OTAx