Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - Vereinigte Arabische Emirate
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
30.03.2014 - VR CHINA
23.03.2014 - LEBENSRECHT
09.03.2014 - MAURETANIEN
15.02.2014 - BELGIEN
02.02.2014 - VR CHINA
25.01.2014 - NIGERIA
11.01.2014 - MAROKKO
   
 


Quelle: Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter, www.acat-deutschland.de

Menschenrechtsverteidiger, die sich gegen die Sklaverei in Mauretanien engagieren, sind aktuell verstärkter Verfolgung ausgesetzt.


Die internationale Menschenrechtsorganisation „Frontline“ berichtet derzeit über drei Fälle, in denen Angehörige der „IRA-Mauretanien“ („Initiative für die Wiederbelebung der Bewegung für die Abschaffung der Sklaverei in Mauretanien“) in Gefangenschaft gehalten werden.

FATMA JEMAL ist Assistentin des regionalen IRA-Vorsitzenden der Sektion Arafat.
 Am 5. Februar 2014 wurde sie um 12.00 Uhr Mittag verhaftet und am Tag darauf in das Frauengefängnis der Hauptstadt Nouakchott überstellt. Sie wurde wegen angeblichen Angriffs eines Polizisten im Dienst angeklagt.


Die Verhaftung hatte sich ereignet, nachdem Fatma Jemal einen Registrierungsvorgang als diskriminierend verurteilt hatte. Ein Mann und eine Frau in Zivilkleidung nahmen in ihrer Nachbarschaft die Registrierung von Bedürftigen für Hilfsgüter aus Saudi-Arabien vor. Sie versorgten offenkundig ausschließlich Familien der Bidhan-Volksgruppe, während andere ignoriert wurden. Fatma Jemal bat die beiden Personen, die Bedürftigen unabhängig von ihrer Hautfarbe zu berücksichtigen. Daraufhin beschimpften diese die Menschenrechtsverteidigerin und ihre Volksgruppe der Haratin, die in besonderem Maße von Sklaverei betroffen ist. Der Mann versuchte Fatma Jemal anzugreifen. Kurz darauf erschienen Polizisten und nahmen Fatma Jemal mit zur Polizeiwache. Aufgrund dieses Vorfalls protestierte eine Gruppe von IRA-Mitgliedern vor der Wache, wurde jedoch gewaltsam von den Polizisten zerstreut.

Auch ein anderes Mitglied der IRA-Sektion Arafat befindet sich seit Wochen in Haft. DAH OULD BOUSHAB hatte sich für eine Frau eingesetzt, die zu Gunsten einer Verwandten eines mauretanischen Generals von ihrem Landstück vertrieben worden war.

CHEIKH OULKD VALL, Mitglied des Friedenskomitees der IRA, wurde am 16. Februar 2014 festgenommen. 


Die Inhaftierung stand im Zusammenhang damit, dass er seine Mutter vor Gericht vertritt. Es handelte sich um eine Klage gegen einen einflussreichen Nachbarn, der ihr Land enteignet hatte. 
Als der Menschenrechtsverteidiger die Argumentation des Richters in Zweifel zog, wies dieser Polizisten an, ihn zu inhaftieren. Die Behörden nannten keinerlei Gründe, allerdings bewirkte ein örtlicher Staatsanwalt am 19. Februar seine Freilassung.


Bereits am 24. Februar 2014 wurde Cheikh ould Vall erneut ohne Haftbefehl festgenommen und dem Staatsanwalt von Kaedi vorgeführt. Schließlich wurde er in das Zivilgefängnis von Kaedi gebracht. Am 26. Februar informierten ihn Gefängniswärter, dass er auf Anordnung desselben Richters, der seine vorherige Inhaftierung veranlasst hatte, wieder verhaftet worden sei.


Bisherige Erfahrungen zeigen, dass IRA-Mitglieder in Gewahrsam in großer Gefahr sind, Opfer von Folter oder Misshandlungen zu werden.


>>> Bitte helfen Sie mit, Schutz und Freilassung der Menschenrechtler zu erreichen, indem Sie kurzfristig den nachfolgenden Brief an die genannten Stellen schicken.


 + + + + +

S.E.M. Mohamed Ould Abdel Aziz
Président de la République
c/o: Botschaft der Islamischen Republik Mauretanien
Kommandantenstr. 80
D-10117 Berlin

Fax: 030/20674750
E-Mail: ambarim.berlin@gmx.de




Exzellenz,

mit großer Besorgnis verfolge ich Berichte über die Inhaftierung von drei Angehörigen der Menschen­rechts­organisation IRA-Mauritanie (Initiative pour la résurgence du mouvement abolitionniste en Mauritanie).

Berichten zufolge wurde Frau Fatma Jemal, Assistentin des IRA-Vorsitzenden der Sektion Arafat, am 5. Februar 2014 verhaftet und am Tag darauf in das Frauengefängnis von Nouakchott überstellt. Sie wurde wegen angeblichen Angriffs eines Polizisten im Dienst angeklagt. Die Verhaftung hatte sich ereignet, nachdem sie einen Registrierungsvorgang zur Hilfsgüterverteilung als diskriminierend bezeichnet hatte und ein Mann in Zivil sie zu attackieren versuchte.

Auch Herr Dah Ould Boushab, ebenfalls Mitglied der IRA-Sektion Arafat, befindet sich seit Wochen in Haft. Er hatte sich für eine Frau eingesetzt, die zu Gunsten einer Verwandten eines mauretanischen Generals von ihrem Landstück vertrieben worden war.

Herr Cheikh ould Vall, Mitglied des Friedenskomitees der IRA, wurde vom 16. bis 19. Februar 2014 inhaftiert und erneut am 24. Februar ohne Haftbefehl festgenommen. Er wurde dem Staatsanwalt von Kaedi vorgeführt und schließlich in das dortige Zivilgefängnis gebracht. Es besteht offenbar damit ein Zusammenhang, dass er seine Mutter in einem Gerichtsverfahren wegen Landenteignung vertritt.

Exzellenz, hiermit ersuche ich Sie,

> die körperliche und psychische Integrität der drei genannten Personen wirksam zu schützen,
> sie unverzüglich, bedingungslos und dauerhaft freizulassen und
> eine unparteiische und unabhängige Untersuchung der Festnahmen durchzuführen.

Freundliche Grüße




KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de  



>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Fax: 030-227-36051, E-Mail: menschenrechtsausschuss@bundestag.de